toggle menu
Alle Beiträge

Echt dufte –
satis&fy bei den Duftstars

Am 12. Mai fand im Berliner Kraftwerk die feierliche Verleihung des Duftstars-Awards, dem Deutschen Parfumpreis, statt.

Vergeben wird der Preis von der Fragrance Foundation Deutschland. Zahlreiche Prominente aus Film, Fernsehen, Wirtschaft, Politik und Medien liefen über den lila Teppich der Veranstaltung, die unter dem Motto „The Power of Fragrance!“ stand. Moderiert wurde die Preisverleihung, der ein Dinner und eine After-Show-Party folgten, einmal mehr von Powerfrau Barbara Schöneberger. Musikalische Power steuerte die Band Culcha Candela bei. Den Duft der Technik und viel Manpower brachte satis&fy ins Spiel. Das Unternehmen stattete die zu den bedeutendsten Gala-Events im deutschsprachigen Raum zählende Veranstaltung im Auftrag der Vaterblut GmbH, verantwortlich für Idee, Strategie, Konzept und Umsetzung, als technischer Dienstleister aus. Auch für den dekorativen Glanz auf zwei Stockwerken sorgte das Unternehmen. Insgesamt sechs Sattelschlepper Material wurde im alten Berliner Heizkraftwerk verbaut.

Im Erdgeschoss rollte satis&fy 1000 Quadratmeter lila Teppich aus und stellte die 120 Quadratmeter große Pressewand auf. Außerdem wurden diverse Lampen in Position gebracht. Für die Preisverleihung im Obergeschoss des Kraftwerks installierte man eine temporäre Tribüne aus Layer-Elementen, ein 60 Tonnen Stahl-Schwergewicht, um ausreichend Platz für die 800 Gäste zu schaffen. Für das Rampenlicht wurden 48 Platinum FLX Scheinwerfer von Elation, die kürzlich erst in den Materialpool der Firma aufgenommen wurden, und 26 Impression X4 von GLP auf der Bühne zum Einsatz gebracht. Den Dinner-Bereich im Obergeschoss leuchtete satis&fy mit Expolite Akku Scheinwerfern, Castor 2000 Stufenlinsen, 6er bar Par 64 Scheinwerfern und Zoom Profiler atmosphärisch aus.

Jürgen Mertens, satis&fy Projektleiter, äußert sich begeistert über den Event: „Das Konzept der Duftstars überzeugte auf der ganzen Linie. Die Locationwahl hätte für diesen Event nicht besser ausfallen können. Die Energie des Kraftwerks färbte auf den gesamten Abend ab. Und die Zusammenarbeit mit der Agentur war einfach perfekt.“ 

 

Fotos: Jonas Janczyk

Alle Beiträge