toggle menu
Alle Beiträge

ERGO PRO KICK-OFF

Am 1. März kamen in der ehemaligen Abflughalle des stillgelegten Berliner Flughafen Tempelhofs 900 Gäste zum ERGO Pro Kick-Off. Jahresversammlung und Preisverleihung wurden von der satis&fy AG (satis&fy) konzipiert und umgesetzt. Hauptaugenmerk der Umsetzung lag auf dem Set-Bau, der als Kontrast zur rhythmisch-strengen Architektur des Gebäudes mit geschwungenen Elementen in weiss designt wurde.

Mit 4500 Quadratmetern ließ die stützenfreie Haupthalle des denkmalgeschützten Flughafengebäudes dabei größte Handlungsfreiheit, erforderte aber auch ein entsprechendes Handling – insbesondere weil die Tages- in die Abendbespielung nahtlos überging. Da es keine Hängepunkte in der Halle gibt, musste mit einem zehn Meter hohen Ground-Support gearbeitet werden. Beeindruckend auch der Set-Bau: satis&fy errichtete aus einer Holzsonderkonstruktion, bespannt mit eingefärbtem Stoff, eine 80 Meter lange und am höchsten Punkt 6,75 Meter hohe geschwungene Wand. Dafür waren zehn Techniker und 20 Dekorateure an vier Tagen in Doppelschichten im Einsatz, um die vorgefertigten Sonderbauelemente zusammen zu fügen. Diese wurden, um den statischen Anforderungen zu entsprechen, doppelt verschraubt und mit knapp zehn Tonnen Stahl gefüllt, um die Standsicherheit zu gewährleisten. So entstand der Eindruck eines Raum-in-Raum-Konzeptes, das die ovale Bühne und die davor angeordnete Konferenzbestuhlung umschloss. Trotz dieser beeindruckenden Ausmaße wirkte das Set leicht und clean. „Sogar die Leute vom Amt waren bei der Bauabnahme sprachlos, da der Raum total verändert wirkte. So etwas hatten die noch nie gesehen“, weiß satis&fy Projektleiterin Beate Jaschik zu berichten.

Auch das mittags beginnende Tagesprogramm verlief unterhaltsam, kurzweilig und ohne Turbulenzen. Neben der feierlichen Ernennung des Premium Clubs und des Executive Boards wurden die besten Verkäufer geehrt sowie die neuen Wettbewerbe vorgestellt. Sportmoderatorin Andrea Kaiser führte zwischen Präsentationen und Reden von Vorstand, Management und Gastrednern sowie Imagefilmen, die mit vier Projektoren auf eine Fläche von 12 Metern x 3,50 Metern angestrahlt wurden, gekonnt durch die Show. Highlight des technischen Konzepts war ein riesiger beweglicher fünf mal 17 Meter großer Monolith, der tagsüber als Raumteiler diente und bei einem einstündigen Umbau zur Abendveranstaltung beiseitegeschoben wurde, um die Haupthalle zu öffnen. Zur mitreißenden Musik von New City Beats wurde noch lange getanzt, bevor alle satt und zufrieden den Abflug machten. Das Fazit: Top Event. Keine Turbulenzen. Alles unter Kontrolle. So kann es nämlich auch gehen in Berlin. Vor allem wenn satis&fy den Check-In übernimmt.

Alle Beiträge